www.sitzsack.org

Sitzsack - Das NachfüllenSitzsack Füllung

Nicht selten muss man seinen Sitzsack auffüllen, sei es, weil man den Bean Bag selber genäht hat oder weil mit der Zeit die kleinen Styroporkügelchen doch etwas an Form verlieren und sich zermalmen.

Neues qualitativ hochwertiges Füllmaterial für Ihren Sitzsack zu bekommen ist mittlerweile einfach: So bieten verschiedene Hersteller z.B. hier Sitzsack Füllung in Form von EPS-Perlen Styroporkügelchen Nachfüllkits an. Aber wie bekommt man die weißen Styroporkugeln nun in den Sitzsack?

Einige Hersteller von Sitzsäcken bieten auch das Nachfüllen an, was dann allerdings zusätzlich zum Transport auch noch einmal die Zeit für das Auffüllen zusätzlich kostet. Günstiger geht es auf jeden Fall zu Hause. Doch da sich das Styropor stark elektrisch auflädt und oft zusätzlich stark staubt, sollte man dabei recht vorsichtig vorgehen, um nicht später in der gesamten Wohnung die an Möbeln, Wänden und Teppichen klebenden Reste zu finden.

Wichtig ist es, sowohl Sitzsack als auch Nachfüllbeutel nur so weit zu öffnen wie eben nötig und möglichst direkt zu verbinden, noch bevor die ersten Perlen entweichen können. Je höher die Luftfeuchtigkeit, desto geringer ist die elektrische Aufladung der Styroporkugeln. Deshalb kann es sinnvoll sein, einen regnerischen Tag abzuwarten oder in den Keller zu gehen, um die Kügelchen in den Sitzsack zu füllen. Alternativ sollte der kleinste Raum zum Befüllen aufgesucht werden. Die Badewanne im kleinen Badezimmer kann da sehr hilfreich sein.

Auch sollte man die alten Styroporkügelchen nicht entfernen, sondern den Sitzsack einfach mit den neu Hinzugekauften auffüllen. Dann hat man mit seinem neu befüllten, wieder anschmiegsamen Sitzsatz lange Freude. Und dann muss man soviel der kleinen EPS-Perlen hineinstopfen, wie es nur geht. Dabei aber auch nicht zu viele, dass die Styroporkügelchen beim Hineinplumpsen lassen keine Bewegungsfreiheit mehr haben.

Sollte es dennoch wichtige Gründe geben, die alten Styroporkugeln aus dem Sitzsack zu entfernen, so gilt hier das Gleiche wie beim Auffüllen. Am besten halten Sie eine Tüte direkt so vor den nur wenig geöffneten Verschluss des Sitzkissens und füllen es vorsichtig um. Etwas Wasser in der Tüte kann dabei hilfreich sein und die elektrostatische Aufladung der Styroporkugeln verhindern.

Hat man einen Sitzsack mit herausnehmbaren Inlett kann man natürlich auch vor dem Auffüllen die Styroporkügelchen mit Wasser besprühen. Denn so kann man sie wesentlich leichter in den Bean Bag füllen. Bevor man dann allerdings das Innenkissen wieder in die Hülle des Sitzsacks steckt, sollte man das Inlett sehr lange und gründlich trocknen. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen, da besonders die ganz innen liegenden EPS-Perlen noch feucht sein können.

Sitzsack - Die ReinigungSitzsack Shop

Sitzsäcke sind in der Regel gut abwaschbar. Doch natürlich hängt das auch sehr stark von den Materialien ab. Mit einem feuchten Tuch lässt sich aber jedes Obermaterial des Sitzkissens gut wischen und abschrubben.

Viele hochwertige Sitzsäcke sind heute mit einem Inlett ausgestattet, so dass man die innere Hülle mitsamt den Styroporkügelchen aus dem äußeren Bezug herausnehmen kann. Dadurch lässt sich bei den meisten Materialien auch grober und festsitzender Dreck in der Waschmaschine bei einem Schonwaschgang von 30 C reinigen.

Dazu sollten Sie aber auf jeden Fall die Angaben des Herstellers beachten. Leicht waschbare Materialien, wie Leder, sind besonders einfach mit einem feuchten Tuch abzuwischen, ohne dass der Dreck bis zu den Styroporkügelchen vordringt. Sollten besonders übel riechende Flüssigkeiten in das Innere des Sitzsacks gelangt sein, dann sollte man auch das Inlett waschen, allerdings auf keinen Fall in der Waschmaschine. Am einfachsten ist es, die Styroporkügelchen dafür in dem Innenkissen zu lassen und es mit einem Wasserschlauch gut abzuspritzen, bevor man das ganze sehr lange und gut trocknen lässt.

Natürlich kann man die Styroporkugeln auch vorsichtig in ein Kopfkissen mit Reißverschluss umfüllen. Denn das ist wesentlich handlicher als das gesamte Innenteil des Sitzkissens auf einmal zu waschen. Das mit Styroporkügelchen gefüllte Kopfkissen kann nun auch in einer großen Wanne gewaschen werden. Wem das allerdings zu aufwendig ist, dem bleibt bei wirklich starker Verschmutzung des Innenteils noch die Möglichkeit, die alten Kugeln zu entsorgen und sich neue EPS-Perlen oder anderes Füllmaterial zu kaufen. Aber auch da gibt es mittlerweile viele Shops, die Nachfüllbeutel auch für große Mengen anbieten.

Bei grobporigen Sitzsäcken kann es dazu kommen, dass das Styropormehl, das sich durch häufigen Gebrauch beim Aneinanderreiben der EPS-Kügelchen bildet, auch durch die Hülle des Sitzsacks nach außen gelangt. Hier kann man mithilfe eines Staubsaugers, mit dem man den Bezug gründlich absaugt, unkompliziert Abhilfe schaffen.

 

Seite Bookmarken bei
bookmarken bei Mr. Wongbookmarken bei Yiggbookmarken bei Yahoobookmarken bei Googlebookmarken bei Favitbookmarken bei Favoritenbookmarken bei Diggbookmarken bei Newsider
bookmarken bei Shop-Bookmarksbookmarken bei Seoiggbookmarken bei SumaXL.debookmarken bei Technoratibookmarken bei Slashdotbookmarken bei Del.icio.usbookmarken bei Oneviewbookmarken bei Newskick

Ihre Infoseite rund um das Thema Sitzsäcke | Sitemap | Impressum |